Diversitätsdimensionen

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik und die Hochschulleitung der Technischen Universität München haben am 17.12.2012 die Diversity-Zielvereinbarung unterschrieben. Sie ist insgesamt in acht Diversitätsdimensionen gegliedert. Feedback, Wünsche und Anregungen zu allen Dimensionen sind direkt an den Dekan unter diversity(at)ei.tum.de immer erwünscht.

1: Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Qualifikationsstufen

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist für die Fakultät EI ein selbstverständliches Ziel. Die Fakultät legt großen Wert auf den Austausch zwischen Frauen und Männern bezüglich der Arbeits- und Studienbedingungen. Daher ist es wichtig, die unterschiedlichen Bedürfnisse und Erfahrungen genauer zu betrachten. Um auch nachhaltig die Gleichberechtigung auf allen Qualifikationsebenen zu sichern, legt die Fakultät EI einen Schwerpunkt auf die Gewinnung von Studentinnen. Frauenspezifische Programme wie der Girls‘ Day, das Ferienprogramm „Mädchen machen Technik“ oder die Schülerinnen-Workshops sollen ganz gezielt Interessentinnen ansprechen und eventuelle Hemmungen abbauen, ein männerdominiertes Studienfach zu wählen. Zentrale Veranstaltungen des Studenten Service Zentrums, der fakultätsspezifische Bewerber-Infotag oder der EI-Orientierungstag informieren beide Geschlechter gleichermaßen über die Studienmöglichkeiten. Studierende und Promovierende können an Mentoring-Programmen oder Seminaren zur Gendersensibilisierung teilnehmen.

2: Förderung familienfreundlicher Studien- und Arbeitsbedingungen

Die Fakultät EI unterstützt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Studierende, die eine Familie haben oder planen, eine Familie zu gründen. Wie kann die Fakultät an dieser Stelle ihre Mitglieder unterstützen? Generell bemüht sich die Fakultät zentrale Sitzungen nicht in die Abendstunden zu legen. Vereinzelt existieren bereits auch Spielecken für Kinder oder Eltern-Kind-Räume an einzelnen Lehrstühlen und Professuren. 2015 eröffnete das Familienzimmer der Fakultät EI, in das Eltern ihre Kinder mitnehmen können, um dort zu lernen oder zu arbeiten und den Raum nach individuellen Bedürfnissen zu nutzen. Seit 2014 bietet die Fakultät EI ein Master-Teilzeitstudium an, um Studium und die Betreuung der Familie zu vereinen. Weitere Wünsche, Ideen oder Vorschläge sind jederzeit willkommen unter diversity(at)ei.tum.de.

3: Internationalität

Die Fakultät EI hat Verbindungen in die ganze Welt. Daher stellt diese Diversitätsdimension ein besonderes Betätigungsfeld der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik dar. Nicht nur die internationalen Masterstudiengänge (MSNE, MSCE und MSPE) ziehen zahlreiche ausländische Bewerberinnen und Bewerber an, auch internationale Austauschstudierende sind herzlich willkommen. Durch Beratung, Einführungen oder das Mentoring-Programm MIX wird ihnen der Einstieg in Deutschland und die Integration an der TUM erleichtert. Daneben werden Studierende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Planung von Auslandsaufenthalten gezielt unterstützt.

4: Behinderten-/Chronisch Erkrankten-Gerechtigkeit

Behinderte oder chronisch erkrankte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Studierende dürfen keine Nachteile erfahren. Beim Studenten Service Zentrum und der Schwerbehindertenvertretung der TUM gibt es Beratungsstellen für Behinderte und chronisch Kranke. Auch an der Fakultät wird vieles getan, wie Nachteilsausgleiche bei Prüfungen oder ein barrierefrei gestalteter Onlineauftritt. Ansprechpartnerin an der Fakultät ist PD Dr. rer. nat. Ingrid Heiser.

5: Alter und generationenübergreifendes Lernen

In der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik ist ein Austausch der unterschiedlichen Generationen sehr wichtig. Der Alumniverein EIKON stellt ein Kontaktforum für alle mit der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik verbundenen Personen dar. Von Studieninteressierten bis zu Alumni möchte der EIKON-Verein alle verbinden und Synergien nutzbar machen. Daneben veranstaltet die Fakultät regelmäßig Karriere- und Promotionstage, die unterschiedliche Zielgruppen miteinander verbinden.

6: Einbeziehung von sozial benachteiligten Menschen/Menschen aus bildungsfernen Schichten

Es ist gelebtes Commitment der Fakultät, dass niemand wegen seines Umfelds oder seiner (familiären) Herkunft diskriminiert werden darf. Um finanziellen Benachteiligungen entgegenzuwirken, wird an der TUM über unterstützende Finanzierungsmöglichkeiten informiert. Sollte es dennoch zu Problemen kommen, bitte Meldung an diversity(at)ei.tum.de.

7: Religion und Weltanschauung

Die Fakultät wahrt ihre religiöse und weltanschauliche Neutralität. Eventuelle Benachteiligungen dürfen nicht entstehen. Probleme in diesem Bereich sollen direkt an den Dekan unter diversity(at)ei.tum.de gemeldet werden, um Gegenmaßnahmen zu ergreifen und sich in Problemfällen einschalten zu können.

8: Sexuelle Identität

Die Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik ist bestrebt, proaktiv zur Toleranz gegenüber unterschiedlichen sexuellen Identitäten beizutragen. Kein Mitglied dieser Fakultät darf wegen seiner sexuellen Identität diskriminiert werden. Alle sollen sich hier willkommen fühlen. Stereotypisierungen sind zu unterlassen. Probleme auch in diesem Bereich sollen direkt an den Dekan unter diversity(at)ei.tum.de gemeldet werden, um Gegenmaßnahmen ergreifen zu können und sich in Problemfällen einschalten zu können.