anticache

Architekturwettbewerb: Entwurf für die EI auf dem Forschungscampus Garching prämiert

13.05.2016


Der Sieger-Entwurf für das neue Gebäude der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik in Garching (Quelle: Henn GmbH)

Der Sieger-Entwurf für das neue Gebäude der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik in Garching (Quelle: Henn GmbH)

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität München (TUM) wird in den nächsten Jahren vom Stammgelände in München auf den Forschungscampus Garching umziehen. Dazu wird dort ein neues Fakultätsgebäude errichtet. Gewonnen hat den hierzu ausgeschriebenen Architekturwettbewerb ein Entwurf von Henn Architekten aus München.

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik (EI) ist eine der führenden Ingenieurfakultäten in Deutschland. Die Lehrstühle und Professuren sind in 11 Gebäuden untergebracht, die alle zwischen 1905 und 1994 gebaut wurden. Aufgrund der langen Nutzung entsprechen sie nicht mehr den modernen Anforderungen für Lehre und Forschung und können auch den steigenden Raumbedarf nicht mehr decken. Die Fakultät wird daher in den nächsten Jahren auf den Forschungscampus Garching umziehen.

Für das erste neue Fakultätsgebäude der EI hatte das staatliche Bauamt München 2 einen Wettbewerb ausgelobt. Erwartet wurde der Entwurf für eine laut Auslobung „konzeptionell und gestalterisch moderne und zukunftsweisende Forschungseinrichtung“, die im westlichen Teil des Forschungsgeländes auf insgesamt 28.952 Quadratmetern entstehen soll.

„Der Neubau der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik stellt einen Meilenstein dar. Endlich kann sich die Fakultät wieder räumlich weiterentwickeln und die besonders wichtigen Kooperationen mit den Schwesterfakultäten der TUM und wichtigen Forschungspartnern in Garching stärken“ erklärt Dekan Prof. Paolo Lugli. „Wir erwarten uns für die studentenstärkste Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultät in Deutschland durch den Neubau im Herzen der Science City Garching massive Verbesserungen für Forschung und Lehre.“ 

Der Spatenstich für den ersten Bauabschnitt mit einem Volumen von 53 Millionen Euro in Garching ist für 2018 geplant. Ende 2019/Anfang 2020 sollen dann zunächst 10 der aktuell 45 Professuren in die neuen Gebäude einziehen. Die Fakultät möchte auf jeden Fall eine lange Zersplitterung auf verschiedene Standorte vermeiden.  „Von besonderer Bedeutung für die Weiterentwicklung der Fakultät im Rahmen des Neubaus in Garching ist es, dass die Fakultät möglichst schnell und vor allem komplett nach Garching umziehen kann.  „Auf den ersten Bauabschnitt muss der Rest des Neubaus schnell folgen. Hoffentlich werden die Mittel für den restlichen Neubau möglichst bald bereitgestellt“, sagt der Geschäftsführer der Fakultät Dr. Max Mornau. Die Kosten für den Weiterbau werden auf 200 Millionen Euro geschätzt. Eine Finanzierung ist noch nicht gesichert.

Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten

In einer Ausstellung können sich Interessierte vom 23.05. bis einschließlich 29.05.2016 in der Immathalle (TUM Stammgelände) alle Entwürfe ansehen. Zwischen 31.05.2016 und 12.06.2016 sind die Entwürfe dann in der Magistrale der Fakultät für Maschinenwesen in Garching zu sehen.