Willkommen auf der Website des Lehrstuhls für Elektrische Antriebs­systeme und Leistungs­elektronik

Liebe Besucher und Gäste dieser Website,

herzlich willkommen auf der Website des Lehrstuhls für Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik (EAL) der Technischen Universität München (TUM). Wir freuen uns über Ihren „Besuch“.

„Energie“ ist in den letzten Jahren verstärkt in die Aufmerksamkeit der Gesellschaft gerückt. Nachdem in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts Energie als unbegrenzt verfügbar betrachtet wurde, konzentrierte man sich damals auf die Übermittlung und Verarbeitung von Informationen und Daten. Inzwischen ist der Mehrheit von uns allerdings bewusst geworden, dass jede Informationsverarbeitung letzten Endes in einer Bewegung enden muss – es muss etwas getan werden, um das Ergebnis einer Informationsverarbeitung in einen nützlichen Effekt umzusetzen (ansonsten ist die Informationsverarbeitung wirkungslos) – da das Zeitalter der Bewegung durch menschliche Arbeitskraft zu Ende geht (sie wird einfach zu teuer), kommt der (elektrischen) Antriebstechnik und Leistungselektronik verstärkte Bedeutung zu. Dieser Bedeutung will unser Lehrstuhl mit seinen Aktivitäten Rechnung tragen.

Mehr als die Hälfte der erzeugten elektrischen Energie wird in mechanische Bewegung umgesetzt – mit elektrischen Antrieben. Leider vergeuden aktuell noch viele elektrische Antriebe (in alter Technik) 25 % bis 40 % dieser Energie; mit moderne drehzahlveränderbaren Antrieben und Leistungselektronik lässt sich das einsparen – das würde ausreichen um mehr Kohlendioxid-Ausstoß einzusparen als nach dem ursprünglichen Kyoto-Protokoll notwendig gewesen wäre. Dies zeigt, wie wichtig das Forschungsgebiet unseres Lehrstuhls ist.

Der Forschungsfokus des Lehrstuhls für Elektrische Antriebssysteme und Leistungselektronik liegt derzeit auf folgenden Gebieten:

  • Geberlose Regelung von elektrischen Antrieben
  • Moderne Regelungsverfahren für elektrische Antriebe
  • „Hardware-in-the-Loop“ Systeme
  • Regenerative Energiesysteme (v.a. Photovoltaik- & Windenergie & Energieeffizienz)

Wir arbeiten häufig und gern mit der Industrie zusammen, d. h. wir entwerfen, optimieren und erproben neuartige Antriebslösungen und Leistungselektronik in enger Kooperation mit unseren industriellen und universitären Projektpartnern. Die Erkenntnisse aus der praktischen Umsetzung unserer Arbeitsweisen und Lösungen lassen wir in die anwendungsorientierte Ausbildung unserer Studenten einfließen, um den Wissensstand der nächsten Ingenieursgeneration sicherzustellen. 

Unser Lehrstuhl arbeitet eng mit anderen Lehrstühlen der TUM zusammen (wie z.B. der elektrischen Energiewandlung), gehört aber auch zu der so genannten ALM-Runde – das ist ein lockerer Zusammenschluss aller Hochschulinstitute in Bayern, Österreich und der Schweiz auf dem Gebiet der elektrischen Antriebstechnik, Leistungselektronik und elektrischen Maschinen (Abkürzung: ALM). 

Bitte informieren Sie sich über nähere Details zu unserem Lehrstuhl auf den weiterführenden Links auf dieser Website.

Prof. Ralph M. Kennel und das EAL-Team


about Internships at our chair

15.01.2016

We do not accept internships of undergraduate students any more.

Due to very bad experiences in the past we do not accept internships from undergraduate students any more.

We have been happy to provide possibilities for undergraduate students in the past even when the benefit for our institute in doing that was always marginal if any. Of course, we did not pay the students for coming to us, but we offered to them possibilities to learn practical work.

In the past the students selected expected from us extensive administrative effort in filling out dozens of forms. Amongst others, they expected us to describe a research project they would work in. With respect to the very low educational level of the candidates, however, it is just not possible to assign them to a research project. We can help them to learn practical engineering work, but their skills are not sufficient to be assigned to a specific research project.

Normally we accepted a limited number of internship students every year, however, we do not have the time and resources to write out many forms or paper work – a single invitation letter must be sufficient. We are a Research Institute and we do not have the staff to satisfy exhaustive administrative requirements. We do not need any forms ourselves. It cannot be our own responsibility to fill out hundreds of forms. The effort in writing lots of emails to each candidate in the past initiated our decision not to take part in that program any more.

Prof. Ralph Kennel