Projekt IHEM: Intelligentes Heimenergiemanagement

Im Rahmen des Verbundprojektes soll der Einsatz stationärer Speicher im intelligenten Heimenergiemanagement erforscht, entwickelt und evaluiert werden. Synergiepotenziale thermischer und elektrischer Objektversorgung werden mit Hilfe prädikativer Betriebsführungsstrategien genutzt. Das Gesamtsystem sieht dezentrale Erzeuger und Verbraucher zur Versorgung von Einfamilienhäusern wie PV-Anlagen, Stromspeicher, Solarthermieanlagen, Zusatzheizgeräte, KWK-Einheiten, Wärmespeicher und übergeordnete Steuereinheiten vor. Ziel ist ein effizienter Betrieb der betrachteten Systeme bei Ausnutzung eines möglichst hohen Anteils regenerativer Energie unter Berücksichtigung tragfähiger Geschäfts- und Betreibermodelle.

Der Anteil der TUM fokussiert sich im Projekt auf den Batteriespeicher und beinhaltet unter anderem:

  • Entwurf von Betriebsstrategien für den Batteriespeicher
  • Systemsimulation und Auslegung des Batteriespeichers
  • Lebensdaueruntersuchungen an Einzelzellen
  • Aufbau eines prototypischen Batteriespeichers und Einsatz in einem Demonstratorsystem

Danksagung

Dieses Forschungsprojekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in der „Förderinitiative Energiespeicher“ (Förderkennzeichen 03ET1205G) gefördert und vom Projektträger Jülich betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

 

Projekt Mitglieder
Schimpe, Michael; M.Sc. michael.schimpe@tum.de Raum 1017 Portrait