Neubau der Elektrotechnik und Informationstechnik in Garching

Die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TUM wird in den nächsten Jahren vom Stammgelände in München auf den Forschungscampus Garching umziehen. Dazu wird dort ein neuer Gebäudekomplex der Elektrotechnik und Informationstechnik errichtet, wovon der erste Bauabschnitt nun fertiggestellt ist. Der Neubau ist der Elektronikforschung sowie Spezialgebieten des Quantenengineerings und der elektrischen Energiewandlung gewidmet.

Seit Januar 2022 nutzen die ersten Lehrstühle und Professuren ihre Räumlichkeiten am neuen Standort:

Zudem befindet sich das zentrale Elektronik- und Informationstechnologielabor (ZEITlab) mit Forschungslaboren in Reinraumqualität und weiteren Experimentierlaboren im Neubau der Elektrotechnik und Informationstechnik sowie die Professur für Energiewandlungstechnik (Prof. Herzog) der TUM School of Engineering and Design.

Der folgende virtuelle Rundgang gibt einen Einblick in den Neubau der Elektrotechnik und Informationstechnik:

Um diesen Inhalt (Quelle: domain.net) anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch das Akzeptieren dieses Iframes Daten an Dritte übermittelt oder Cookies gespeichert werden könnten. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

"Durch den Neubau kann sich die Fakultät endlich räumlich weiterentwickeln", sagt Dekan Wolfgang Utschick. "Von den neuen Möglichkeiten in Garching werden Forschung und Lehre enorm profitieren." Anfang 2022 sind zunächst 10 der aktuell 43 Professuren und Lehrstühle in den Neubau eingezogen. Die Fakultät möchte auf jeden Fall eine lange Zersplitterung auf verschiedene Standorte vermeiden. Von besonderer Bedeutung für die Weiterentwicklung der Fakultät im Rahmen des Neubaus in Garching ist es, dass die Fakultät möglichst schnell und vor allem komplett nach Garching umziehen kann. "Auf den ersten Bauabschnitt muss der Rest des Neubaus schnell folgen. Hoffentlich werden die Mittel für den restlichen Neubau möglichst bald bereitgestellt", sagt der Geschäftsführer der Fakultät Dr. Max Mornau. Die Kosten für den Gesamtneubau werden auf 520 Millionen Euro geschätzt. Eine Finanzierung ist noch nicht gesichert.

Auswirkungen des Umzugs nach Garching auf die Lehre

Auch nach dem ersten Bauabschnitt werden die Lehrveranstaltungen der Fakultät überwiegend am Standort Innenstadt stattfinden. Lediglich einzelne Lehrveranstaltungen im Wahlbereich, welche von den umgezogenen Dozierenden angeboten werden, werden nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts in Garching stattfinden. Insbesondere die Pflichtveranstaltungen des Bachelorstudiengangs bleiben zunächst in der Innenstadt.

Die Pflichtveranstaltungen sowie das gesamte Wahlangebot werden erst nach der Errichtung des Hörsaalkomplexes ab dem zweiten Bauabschnitt (voraussichtlich nach 2026) an den Standort Garching verlegt. Aktuelle Studierende sowie Studienanfängerinnen und Studienanfänger des Studienjahres 2022/23 werden ihr Studium nahezu vollständig am Standort Innenstadt bestreiten.