Informationstheoretische Grundlagen der Informationsforensik und biometrischen Sicherheit (Vorlesung mit Übung)

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
Umfang5 SWS
SemesterSommersemester 2015
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Siehe TUMonline
Anmerkung: Wissensbasierte Lernergebnisse mit den Inhalten aus der Vorlesung und Übung werden im Rahmen einer 60 minütigen schriftlichen Klausur oder einer mündlichen Prüfung überprüft (Prüfungsart ist abhängig von Teilnehmerzahl). Die Fähigkeit zur Einarbeitung in ein aktuelles Forschungsthema wird anhand eines Seminarvortrags und einer zugehörigen schriftlichen Ausarbeitung bewerted. Die Endnote setzt sich aus folgenden Prüfungselementen zusammen: - 75% Abschlußprüfung - 25% Seminarvortrag und -ausarbeitung

Lernziele

Am Ende der Vorlesung kennen die Studenten die wichtigsten Modelle und Analysemethoden zur Informationsforensik und biometrischen Sicherheit. Sie haben wichtige Basisprotokolle für diese Anwendungen kennengelernt. Sie kennen die Beweise zur Charakterisierung der erreichbaren Sicherheitsrate. Sie haben Techniken zum Schutz der biometrischen Identität kennen gelernt und können entsprechende Beweise hierfür entwickeln. Darüber hinaus sind die Studierenden am Ende in der Lage einen aktuellen wissenschaftlichen Beitrag aus dem Themengebiet zu verstehen, zu analysieren, darüber einen wissenschaftlichen Vortrag anzufertigen und diesen zu präsentieren.

Beschreibung

Die Vorlesung gibt eine Einführung in die informationstheoretischen Methoden der Informationsforensik und der biometrischen Sicherheit. Es werden grundlegend informationstheoretische Quellenmodelle eingeführt. Diese Modelle erlauben es Konzepte zur Messung der Sicherheit und zum Schutz der biometrischen Identität einzuführen. Es werden weiterhin unterschiedliche Attacken auf biometrische Sicherheitssysteme eingeführt und Schutzmechanismen diskutiert. In dem Seminar arbeiten sich die Studenden selbständig in einen wissenschaftlichen Aufsatz aus dem oben beschriebenen Themengebiet ein, sie erstellen selbständig einen kurzen wissenschaftlichen Vortrag und diskustieren die Thematik in der Gruppe.

Inhaltliche Voraussetzungen

Voraussetzungen: - Grundlagen der Nachrichtentechnik und Informationstheorie - Grundlagen der Wahrscheinlichkeitstheorie - Mathematisches Interesse Es wird empfohlen folgende Fächer zuvor abgelegt zu haben: - Nachrichtentechnik - Information Theorie - Mathematik 1-4

Lehr- und Lernmethoden

Entwicklung und Präsentation der Vorlesungsinhalte an der Tafel. Vertiefung des Vorlesungsstoffes durch die Lösung von Aufgaben und Rechenbeispiele in der Übung. Im Seminar bearbeitet jeder Studierende ein individuelles Theme, vorrangig in selbstständiger Einzelarbeit.

Empfohlene Literatur

Imre Csiszár und János Körner, Information Theory: Coding Theorems for Discrete Memoryless Systems, 2. Auflage, Cambridge University Press

Links